31. Internationales Hochsprung-Meeting

Eberstadt 28. - 30. August 2009
Drei-Tages-Event in der EberfürstArena

Irina Gordeeva siegt mit Bestleistung

./Images/NB20090830-1S.jpg ./Images/NB20090830-2S.jpg ./Images/NB20090830-3S.jpg ./Images/NB20090830-4S.jpg ./Images/NB20090830-5S.jpg
Ein Frauen-Springen mit vielen Überraschungen und toller Stimmung erlebten die Zuschauer am Sonntag in der Eberfürst-Arena. Während die Russin Natalya Mamlina mit 1,91 Meter ihre Bestleistung einstellte, zeigte sich hingegen die deutsche Hoffnungsträgerin Ariane Friedrich nach den stressigen letzten Wochen leider nicht mehr in Bestform aufgelegt. Mit übersprungenen 1,91 Meter landete sie am Ende zusammen mit Landsfrau Meike Kröger lediglich auf dem sechsten Platz. "Ich war völlig ausgebrannt, es tut mir leid, dass einfach nicht mehr ging und freue mich unheimlich, dass mich das tolle Publikum trotzdem immer wieder aufgebaut hat", so die Bronzemedaillengewinnerin von Berlin. Sich freuen durfte hingegen Irina Gordeeva. Mit übersprungenen 2,02 Meter verbesserte die Russin ihre eigene Bestleistung und gewann damit das Frauen-Springen in Eberstadt. Anschließend scheiterte sie noch an aufgelegten 2,04 Meter. Zweite wurde Marina Aitova, Dritte Viktoria Klyugina.

Mit großen Hoffnungen war die WM-Dritte Ariane Friedrich in der Eberfürst-Arena an den Start gegangen, schaute dann aber erstmal lange ihren Konkurrentinnen zu. Und die zeigten schon früh, dass es hoch hinaus gehen kann. Mit Natalya Mamlina, Meike Kröger, Marina Aitova, Viktoria Klyugina, Irina Gordeeva und Chaunte Howard sprangen gleich sieben Athletinnen über die 1,91 Meter - so viele wie nie zuvor in der Weinbaugemeinde. An der Höhe von 1,94 Meter trennte sich dann aber die Spreu vom Weizen. Mamlina, Howard und Friedrich scheiterten im dritten Versuch, die Deutsche Meike Kröger musste nach dem ersten Versuch verletzungsbedingt aufgeben.

Übrig blieben Marina Aitova, Vikroria Klyugina und Irina Gordeeva. Klyugina und Gordeeva waren bis dahin bei allen Höhen ohne Fehlversuch über die Latte gesprungen und taten dies auch bei dieser Höhe wieder. Nur Aitova musste in einen dritten Versuch - mit Erfolg. Bei einer Höhe von 1,97 Meter schied Klyugina dann aus, Aitova nahm die Höhe im dritten Versuch und die hervorragend aufgelegte Gordeeva abermals im ersten. Ebenso die 2,00 Meter.

Marina Aitova aus Kasachstan musste hier jedoch passen und belegte einen glänzenden zweiten Rang. Die glänzend aufgelegte Irina Goordeva setzte schließlich noch einen drauf, ließ die 2,02 Meter auflegen - und sprang im dritten Versuch glatt über diese Weltklassehöhe. Die Begeisterung in der mit 1800 Zuaschauern ausverkauften EberfürstArena kannte keine Grenzen mehr.


Stimmen zum Frauen-Springen

"Ich komme nächstes Jahr wieder." Ariane Friedrich

"Es tut mir leid, dass ich nicht höher springen konnte, aber ich bin total ausgebrannt. Die letzten Tage haben so viel Kraft gekostet, dass es einfach nicht besser ging." Ariane Friedrich

"Ich mag es unheimlich, in Deutschland zu springen. Das Publikum ist unheimlich fair und unterstützt alle Springer gleichermaßen." Irina Gordeeva

"Es war ein toller Nachmittag. Die Zuschauer waren völlig begeistert. Der einzige kleine Wehrmutstropfen war, dass es bei Ariane Friedrich nicht höher ging." Peter Schramm, Sportdirektor Internationales Hochsprung-Meeting

"Unsere Erwarteungen sind praktisch vollständig erfüllt worden. Die Eberstadt-Arena war seit 2001 zum ersten Mal wieder ausverkauft." Harry Brunnet, erster Vorsitzender des Trägervereins des Internationalen Hochsprung-Meetings


Raul Spank bringt die EberstadtArena zum Beben.

./Images/N20090829-1S.jpg ./Images/N20090829-2S.jpg ./Images/N20090829-3S.jpg ./Images/N20090829-4S.jpg ./Images/N20090829-5S.jpg
Gut eine Woche nach den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin erlebte das 31. Internationale Hochsprung-Meeting von Eberstadt einen Männerwettbewerb, der die 1600 Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hinriss. Raul Spank, Bronzemedaillen-Gewinner von Berlin, zeigte sich in erstklassiger Form und verbesserte mit einem Sprung über 2,33 seine persönliche Bestleistung. Zuvor hatte Spank, der von den Zuschauern bereits vor seinem erfolgreichen Siegessprung mit stehenden Ovationen und der „La Ola Welle“ gefeiert wurde, alle Höhen im ersten Versuch gemeistert. Damit gewann 20 Jahre nach Carlo Thränhardt wieder ein deutscher Hochspringer die Traditionsveranstaltung in der Weinbaugemeinde im Landkreis Heilbronn. Spank ließ anschließend noch 2,35 Meter auflegen, doch die Einstellung der aktuellen Weltjahresbestleistung gelang ihm trotz eines guten dritten Versuches dann nicht mehr.
Zweiter mit übersprungenen 2,30 Meter wurde Ivan Ukhov aus Russland, der einen hervorragenden Wettkampf zeigte und sich damit für seine schwache Vorstellung in Berlin rehabilitierte. Gefeiert wurde auch der Dritte des Wettbewerbes Jesse Williams, der bis zur Höhe von 2,27 Meter einen erstklassigen Eindruck hinterließ und bei den Zuschauern mit seiner attraktiven Sprungweise sehr gut ankam. Bei der Höhe von 2,30 Meter fand Williams aber nicht mehr in die Erfolgsspur zurück. Ähnlich erging es dem Russen Alexander Schustov und dem Holländer Martijn Nuyens die beide ebenfalls über 2,27 Meter sprangen. Sechster wurde Giulio Ciotti aus Italien mit übersprungenen 2,24 Meter. Lediglich Jaroslav Baba konnte mit seinem Wettkampf nicht zufrieden sein. Für den Tschechen, der eine persönliche Bestleistung von 2,37 Meter zu Buche stehen hat, war schon bei 2,20 Meter Schluss. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten blieben die beiden Deutschen Benjamin Lauckner und Martin Günther, die jeweils 2,15 schafften. Überstrahlt wurde der Tag aber von einem überragenden Raul Spank, für den Eberstadt schon immer eine gutes Pflaster war. "Ich wollte heute unbedingt 2,33 springen, das war nach Berlin meine Motivation und das habe ich geschafft", so der überglückliche Sieger des 31. Meetings von Eberstadt.

Stimmen zum Männerhochsprung:

"Eberstadt ist das beste Meeting in Deutschland, wenn nicht in der Welt" (Raul Spank, Eberstadt-Sieger 2009)

"Ich wollte ein Mal an diesem Wochenende die deutsche Hymne hören und dass es jetzt schon am ersten Tag war, hat mich sehr bewegt". (Peter Schramm, Sportdirektor des Eberstädter Hochsprungmeetings)

"Unser Konzept ist in diesem Jahr voll aufgegangen", Harry Brunnet, (Vorsitzender des Trägervereins Eberstädter Hochsprung-Meeting)

"Nächstes Jahr müssen wir einen Fanbus aus Dresden organisieren, die Fans haben dem Springen heute sehr gut getan". (Raul Spank, Eberstadt-Sieger 2009)

Kleines Starterfeld mit großer Leistung

./Images/N20090828-1S.jpg ./Images/N20090828-2S.jpg
Jennifer Klein und Karim Lotfy gewinnen U23 Wettkampf.

Bronzemedaillen-Gewinner Ariane Friedrich und Raul Spank sind die deutschen Topstars im HochsprungMekka Eberstadt

Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt sorgte der deutsche Hochsprung bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin für Schlagzeilen und wurde zu einem absoluten Highlight dieser WM-Titelkämpfe.
Nur hauchdünn verpassten Ariane Friedrich und Raul Spank den Weltmeistertitel, sorgten aber mit ihrem tollen Auftritt für Freude pur im Olympia-Stadion und vor allem bei den Zuschauern vor den Fernsehschirmen.

Am Samstag (Raul Spank) und am Sonntag (Ariane Friedrich) sind in der EberfürstArena in Eberstadt live zu erleben und es wird eine helle Freude sein die deutschen Top-Athleten im fairen Wettstreit gegen die Hochsprung-Weltelite mitzuerleben. Nach der tollen Werbung von Ariane Friedrich am Freitagabend im Interview bei der ARD, vor einem Millionen-Publikum, ist die Hoffnung auf eine gut gefüllte HochsprungArena deutlich gestiegen.

Sie sollten es nicht versäumen live dabei zu sein, wenn die deutschen Asse am Ablauf stehen und nicht nur die Veranstalter hoffen, mindest einmal bei der Siegerehrung die deutsche Hymne zu hören. Doch die Konkurrenz schläft nicht und vor allem bei den
Männern am Samstag, 29. August ab 14.30 Uhr - der Wettkampf ist wegen der Fernsehübertragung um 30 Minuten vorverlegt - hat Raul Spank starke Konkurrenz.
Der jüngste 2,40 m-Springer Ivan Uhkov (Russland), der beim WM-Regenfinale so
seine Probleme hatte, will in Eberstadt paroli bieten.
Der Olympia-Dritte Jaroslaw Baba (Tschechien), die beiden Amerikaner Jesse Williams und Tora Harris, sowie der Schwede Linus Thörnblad sind durchaus ernst zu nehmende Konkurrenten um den Sieg.

Bei den Frauen am Sonntag, 30. August ab 13.30 Uhr ist Ariane Friedrich nach ihrem hauchdünnen 2,06 m-Versuch von Berlin die klare Favoritin. Doch der Schützling von Günter Eisinger muss auf harte Gegenwehr gefasst sein. Mit Chaunté Howard (USA), Irina Gordeeva (Russland), Viktoria Klyugina (Russland) und der Asienmeisterin Marina Aitova (Kazastan) sind absolute WeltklasseSpringerinnen in der EberfürstArena am Start.

Nun hoffen die Veranstalter auf gutes Wetter, damit die HochsprungWeltklasse auch mit Leistungen überzeugen kann.

Karten gibt es von Freitag bis Sonntag auch an der Tageskasse: Freitag ab 16.00 Uhr,
Samstag ab 12.30 Uhr und Sonntag ab 12.00 Uhr in der EberfürstArena.

Das sehr stark besetzte U 23-Springen am Freitag ab 17.00 Uhr können alle Zuschauer kostenlos verfolgen. Im letzten Jahr sorgte Karim Lotfy mit einem ägyptischen Landesrekord von 2,25 m für ein ausgesprochenes Highlight. Auch in diesem Jahr wird man Meister von Morgen in Aktion sehen.

Bronzeglanz unterm Eberfürst

WM-Revanche beim 31. Internationalen Hochsprung-Meeting von Eberstadt vom 28. bis 30. August 2009 – Bronzemedaillengewinner Ariane Friedrich und Raul Spank sind die Stars unterm Eberfürst.

Die bei den Weltmeisterschaften in Berlin wiedererwachte Leichtathletik-Begeisterung bringt auch Schwung ins 31. Internationale Hochsprung-Meeting von Eberstadt. Die Spannung in der Region steigt und auch das Publikumsinteresse ist in den vergangenen Tagen stark gewachsen. Freuen dürfen sich die Zuschauer besonders auf die deutschen Bronzemedaillengewinner Ariane Friedrich und Raul Spank.

Der deutsche Hochsprung setzte Zeichen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin. Sowohl der Wettkampf der Frauen als auch der Wettkampf der Männer waren Höhepunkte bei einer insgesamt großartigen WM, die bei den Zuschauern Begeisterungstürme auslöste. Eine ähnliche Stimmung erwartet die Zuschauer am Wochenende beim 31. Internationalen Hochsprung-Meeting, denn mit Ariane Friedrich am Sonntag und Raul Spank am Samstag sind die beiden deutschen Bronzemedaillengewinner am Start. „Es wird eine helle Freude sein, die deutschen Top-Athleten im Wettkampf gegen die HochsprungWeltelite mitzuerleben“, ist sich Peter Schramm, Sportdirektor des Meetings sicher. Gemeinsam mit dem Vorstand des Trägervereins Harry Brunnet weilte Schramm während der WM in Berlin und konnte die Hochsprungwettbewerbe live im Stadion verfolgen. „Beide Springen waren wirklich ein Wahnsinnserlebnis und haben gezeigt, wie attraktiv der Hochsprung nach wie vor ist“, schwärmt Brunnet. Sowohl Ariane Friedrich als auch Raul Spank haben angekündigt, dass es Ihnen wichtig ist, auch in Eberstadt einen erstklassigen Wettbewerb hinzulegen.
Doch die Konkurrenz schläft nicht und bei den Männern am Samstag, den 29. August ab 14.30 Uhr – der Wettkampf wurde wegen der Fernsehübertragung um 30 Minuten vorverlegt – hat Raul Spank ganz starke Konkurrenz. So will der 2,40 m-Springer Ivan Uhkov (Russland), der beim WM-Regenfinale seine Probleme hatte, in Eberstadt auftrumpfen. Auch der Olympia-Dritte Jaroslaw Baba (Tschechien), die beiden Amerikaner Jesse Williams und Tora Harris, sowie der Schwede Linus Thörnblad sind ernst zu nehmende Konkurrenten um den Sieg.

Frauen-Power am Sonntag
Bei den Frauen am Sonntag, den 30. August ab 13.30 Uhr ist Ariane Friedrich nach ihrem hauchdünnen 2,06 Meter-Versuch von Berlin die klare Favoritin. Doch der Schützling von Trainer Günter Eisinger, der gleichzeitig seit vielen Jahren Athletenbetreuer des Eberstädter Hochsprung-Meetings ist, muss auf harte Gegenwehr gefasst sein. Mit Chaunte Howard (USA), Irina Gordeeva (Russland), Viktoria Klyugina (Russland) und der Asienmeisterin Marina Aitova (Kazastan) sind absolute Weltklasse-Springerinnen in der EberfürstArena am Start.
.
Das wieder sehr stark besetzte U 23-Springen können Hochsprungfans am Freitag ab 17.00 Uhr kostenlos verfolgen. Im vergangenen Jahr sorgte Karim Lotfy mit einem ägyptischen Landesrekord von 2,25 Meter für ein ausgesprochenes Highlight. Auch in diesem Jahr darf man gespannt sein auf die Meister von Morgen.
Vor den Wettkämpfen lädt der Trägerverein am Freitag ab 15 Uhr zur HochsprungHocketse rundum die EberfürstArena. Auch der Samstag beginnt mit einer Hocketse am Fuße der Weinberge. Am Sonntag können sich die Zuschauer ab 10.30 Uhr beim HochsprungBrunch auf das Damen-Springen einstimmen.
Karten gibt es am Freitag ab 16 Uhr, am Samstag ab 12.30 Uhr und am Sonntag ab 12.00 Uhr an der Tageskarte in der Eberfürst-Arena und beim TicketService: Burgfestspiele Jagsthausen, der Sparkasse Eberstadt, dem Sporthaus Saemann Heilbronn und über die Tickethotline: 07943 / 912345.
Info: www.hochsprung-eberstadt.com

Eberstadt im Focus der Stars und der Medien

Fernsehen überträgt 31. Auflage des Internationalen Hochsprung-Meetings von Eberstadt vom 28. bis 30. August 2009 - Männerwettkampf startet am Samstag schon um 14. 30 Uhr.


Eberstadt. Die Weltmeisterschaft in Berlin hat die Begeisterung für die Leichtathletik neu entfacht. Diesen Schwung spürt auch das 31. Internationale Hochsprung-Meeting von Eberstadt, das vom 28. bis 30. August in der kleinen Weinbaugemeinde bei Heilbronn über die Bühne geht. Für den Männerwettbewerb am Samstag hat sich nun auch das Fernsehen angesagt. Das SWR-Fernsehen wird mit einem Ü-Wagen und vier Kameras anreisen und zwischen 17 und 18 Uhr in der Sendung „Sport am Samstag“ einen 25-minütigen Bericht von der Veranstaltung senden. Deshalb beginnt der Wettbewerb bereits um 14.30 Uhr, also eine halbe Stunde früher als ursprünglich geplant. Das Frauenspringen startet wie geplant am Sonntag um 13.30 Uhr. „Das ist für uns natürlich eine Riesensache“, freut sich Harry Brunnet, Vorsitzender des Trägervereins Internationales Hochsprung-Meeting e. V. über die Fernsehpräsenz. Nun hoffen die Verantwortlichen des Meetings auf ein gutes Abschneiden der deutschen Athleten Ariane Friedrich, Meike Kröger und Raul Spank am Wochenende in Berlin. „Wenn beide in die Medaillenränge springen, gibt das eine Woche später in Eberstadt eine Riesensache“, drückt Sportdirektor Peter Schramm ganz fest die Daumen.
Eintrittskarten für beide Tage sind noch erhältlich beim TicketService: Burgfestspiele Jagsthausen, der Sparkasse Eberstadt, dem Sporthaus Saemann Heilbronn und über die Tickethotline: 07943 / 912345.
Weitere Informationen: www.hochsprung-eberstadt.com

Ariane Friedrich und Ivan Ukhov die Top-Favoriten in der EberfürstArena

Eine Woche nach den LeichtathletikWeltmeisterschaften im Berliner OlympiaStadion trifft sich einmal mehr die HochsprungWeltelite vom 28. - 30. August 2009 im HochsprungMekka Eberstadt. Dabei werden sich die HochsprungAsse auf dem neuen blauen Belag in der EberfürstArena mit Sicherheit wohl fühlen. Mit ein bisschen Glück müsste auch der eine oder andere WM-Medaillengewinner oder gar ein Weltmeister darunter sein. Die Chancen stehen dabei sicherlich nicht schlecht, gehen in Eberstadt doch mit Ariane Friedrich bei den Frauen und Ivan Ukhov bei den Männern zwei Mitfavoriten an den Start.

U 23-Junioren eröffnen das dreitägige HochsprungEvent

Am Freitag ab 17.00 Uhr kämpfen die besten deutschen U 23-Springerinnen und Springer um den Sieg in der EberfürstArena. Dabei steht sicherlich der Vorjahressieger Karim Lotfy (Ägypten) im Vordergrund, der vor Jahresfrist mit 2,25 m einen spektakulären Landesrekord der Männer erzielte.
Aber auch der frühere deutsche Meister Benjamin Lauckner (LAC Erdgas Chemnitz) mit einer Bestleistung von 2,26 m und der deutsche U 23-Juniorenmeister von 2009, Sven Tarnowski (TV Rheinfelden), mit einer Bestmarke von 2,18 m, wollen in Eberstadt gewinnen.
Bei den U 23-Juniorinnen gilt die zweifache EberstadtSiegerin Jennifer Klein (MTG Mannheim) als klare Favoritin. Mit Bestleistung von 1,87 m wurde sie Ende Juni deutsche U 23-Juniorenmeisterin und überzeugte bei den U 23-Junioren-Europameisterschaften als Vierte.
Die Veranstalter hoffen auf ZuschauerUnterstützung, da am Freitag kein Eintritt verlangt wird.

Kinder- und Jugendtag am Samstag, 29. August ab 10.00 Uhr

Hochbetrieb herrscht am Samstag ab 10.00 Uhr auf den beiden Rasenspielfeldern und in der EberfürstArena, denn über 300 Kinder aus über 30 Vereinen werden an acht verschiedenen Stationen ihr Können beweisen und mit großem Einsatz und Freude dabei sein.

Erster Höhepunkt am Samstag ab 15.00 Uhr: Hochsprung der Männer

Der Olympia-Fünfte Raul Spank (Dresdner SC) will bei seinem zweiten Start in Eberstadt die HochsprungAsse herausfordern. Ivan Ukhov (Russland), der HallenEuropameister und jüngster 2,40 m-Springer gilt ohne Zweifel als TopFavorit. Mitmischen wollen in jedem Fall der in diesem Jahr sehr beständige Jaroslaw Baba (Tschechische Republik), der OlympiaDritte von Athen 2004, sowie die beiden starken Amerikaner Jesse Williams (Bestl. 2,36 m) und Tora Harris (Bestl. 2,33 m). Nicht zu unterschätzen auch Linus Thörnblad (Schweden/Bestl. 2,38 m) und Aleksey Dmitrik (Russland/Bestl. 2,33 m),

Ariane Friedrich will ersten deutschen EberstadtSieg bei den Frauen

Am Sonntag ab 13.30 Uhr könnte es in der Eberfürst-Arena zum absoluten Höhepunkt der drei tollen HochsprungTage von Eberstadt kommen. Die zweimalige EberstadtZweite Ariane Friedrich (LG Eintracht Frankfurt), die eine besondere Beziehung zum weltweit bekannten HochsprungMeeting pflegt, will unbedingt zum ersten Mal gewinnen.
Doch WeltklasseSpringerinnen wie Chaunte Howard (USA/Bestl. 2,01 m), Svetlana Shkolina (Russland/Bestl. 1,98 m), Irina Gordeeva (Russland/Bestl. 2,01 m), Asienmeisterin Marina Aitova (Kazastan/Bestl. 1,99 m) und Viktoria Klyugina (Russland/Bestl. 2,00 m), wollen ein Wörtchen mitreden. Erfreulich aus deutscher Sicht, dass hier mit der WM-Teilnehmerin Meike Kröger (LG Nord Berlin) und Julia Wanner (LAC Berlin) zwei junge Springerinnen mit Bestleistungen von 1,93 m an den Start gehen werden.

Kartenvorverkauf:
Ticket-Hotline:
07943 - 912345 Burgfestspiele Jagsthausen.


Ariane Friedrich und Ivan Ukhov die Top-Favoriten in der EberfürstArena

Eine Woche nach den LeichtathletikWeltmeisterschaften im Berliner OlympiaStadion trifft sich einmal mehr die HochsprungWeltelite vom 28. - 30. August 2009 im HochsprungMekka Eberstadt.
Dabei werden sich die HochsprungAsse auf dem neuen blauen Belag in der EberfürstArena mit Sicherheit wohl fühlen. Mit ein bisschen Glück müsste auch der eine oder andere WM-Medaillengewinner oder gar ein Weltmeister darunter sein. Die Chancen stehen dabei sicherlich nicht schlecht, gehen in Eberstadt doch mit Ariane Friedrich bei den Frauen und Ivan Ukhov bei den Männern zwei Mitfavoriten an den Start.

Erster Höhepunkt am Samstag ab 15.00 Uhr: Hochsprung der Männer

Der Olympia-Fünfte Raul Spank (Dresdner SC) will bei seinem zweiten Start in Eberstadt die HochsprungAsse herausfordern. Ivan Ukhov (Russland), der Hallen-Europa-Hallenmeister und jüngster 2,40 m-Springer gilt ohne Zweifel als TopFavorit. Mitmischen wollen in jedem Fall der in diesem Jahr sehr beständige Jaroslaw Baba (Tschechische Republik), der Olympia-Dritte von Athen 2004, sowie die beiden starken Amerikaner Jesse Williams (Bestl. 2,36 m) und Tora Harris (Bestl. 2,33 m). Nicht zu unterschätzen auch Linus Thörnblad (Schweden/Bestl. 2,38 m) und Aleksey Dmitrik (Russland/Bestl. 2,33 m),

Ariane Friedrich will ersten deutschen EberstadtSieg bei den Frauen

Am Sonntag ab 13.30 Uhr könnte es in der EberfürstArena zum absoluten Höhepunkt der drei tollen HochsprungTage von Eberstadt kommen. Die zweimalige EberstadtZweite Ariane Friedrich (LG Eintracht Frankfurt), die eine besondere Beziehung zum weltweit bekannten HochsprungMeeting pflegt, will unbedingt zum ersten Mal gewinnen.
Doch WeltklasseSpringerinnen wie Chaunté Howard (USA/Bestl. 2,01 m), Svetlana Shkolina (Russland/Bestl. 1,98 m), Irina Gordeeva (Russland/Bestl. 2,01 m), Asienmeisterin Marina Aitova (Kazastan/Bestl. 1,99 m) und Viktoria Klyugina (Russland/Bestl. 2,00 m), wollen ein Wörtchen mitreden. Erfreulich aus deutscher Sicht, dass hier mit der WM-Teilnehmerin Meike Kröger (LG Nord Berlin) und Julia Wanner (LAC Berlin) zwei junge Springerinnen mit Bestleistungen von 1,93 m an den Start gehen werden.

Kartenvorverkauf:
Ticket-Hotline:
07943 - 912345 Burgfestspiele Jagsthausen.

(ps)


Eberstadt setzt auf deutsche Überflieger

31. Auflage des Internationalen Hochsprung-Meetings von Eberstadt vom 28. bis 30. August 2009 - Publikumsmagneten Ariane Friedrich und Raul Spank – Kartenvorverkauf angelaufen


Eberstadt. Beim 31. Internationalen Hochsprung-Meeting in Eberstadt setzen die Veranstalter auf die deutsche Karte. Mit Ariane Friedrich und Raul Spank gehen gleich zwei deutsche Hochspringer als Mitfavoriten an den Start. Eine gute Woche nach den Leichtathletik Weltmeisterschaften in Berlin sind die Frankfurterin und der Dresdner die Zugpferde unterm Eberfürst.

Nach einer langen Durststrecke bei den Hochspringern haben die deutschen Leichtathletikfans wieder berechtigte Gründe zur Hoffnung. So hat sich der 20-jährige Dresdner Raul Spank bei den Männern in diesem Jahr in die Weltspitze katapultiert. Nachdem Spank im vergangenen Jahr bei seinem ersten Auftritt beim Eberstädter Hochsprungmeeting auf Anhieb 2,27 Meter sprang und Achter wurde, wird er in diesem Jahr in der EberfürstArena ein kräftiges Wörtchen mitreden, wenn es um den Sieg geht. Nach seinem 5. Platz mit übersprungenen 2,32 Meter bei den Olympischen Spielen in Peking zählt der Deutsche Meister von 2008 inzwischen zur absoluten Weltspitze.

Ganz oben auf der Starterliste des Herrenwettbewerbes (Samstag 29. August 15 Uhr) steht aber der Russe Ivan Ukhov, der als Topffavorit gilt und im Freien die Höhe von 2,35 Meter zu Buche stehen hat. In der Halle überquerte der 24-Jährige sogar die 2,40 Meter.
Mit Jesse Williams und Tora Harris stehen zwei Amerikaner auf der Wunschliste von Sportdirektor Peter Schramm. Jesse Williams, der in diesem Jahr seine persönliche Bestleistung von 2, 34 Meter sprang, zählte schon 2006 bei seinem ersten Auftritt in Eberstadt zu den Publikumslieblingen. Sein Landsmann Tora Harris (Bestleistung 2,33 Meter) brachte gar das Kunststück fertig, bei seinen drei Starts in Eberstadt jeweils die 2,30 Meter zu überqueren. Fest eingeplant sind auch der in diesem Jahr wieder besonders starke tschechische OlympiaDritte von Athen Jaroslaw Baba, (Bestleistung 2,37 Meter), der Russe Aleksey Dmitrik, (Bestleistung 2,33 Meter), der Schwede Linus Thörnblad (Bestleistung 2,36 m) und der britische OlympiaZweite von Peking Germaine Mason (Bestleistung 2,34 Meter). Auch ein wieder erstarkter und gesunder Eike Onnen wäre eine absolute Bereicherung für den Männerhochsprung am Samstagnachmittag. Übrigens kann Martyn Bernard Großbritannien, einer der EberstadtSieger 2008, nur bei steigender Leistungskurve seinen Titel verteidigen. Der zweite Sieger 2008 Victor Moya Kuba wird verletzungsbedingt auf jeden Fall nicht starten.

Friedrich peilt ersten Sieg an
Bei den Frauen, die am Sonntag um 13.30 Uhr ihren Wettkampf in der EberfürstArena starten, will sich die neue deutsche Rekordhalterin Ariane Friedrich (2,06) zum ersten Mal die Krone unterm Eberfürst aufsetzen. Unter ihrem Trainer Günter Eisinger, der auch in diesem Jahr Athletenbetreuer in Eberstadt ist, hat die Frankfurterin eine unglaubliche Entwicklung hingelegt und geht in diesem Jahr als klare Favoritin in die Arena.
„Ich hoffe Ariane kommt als MedaillenGewinnerin zu uns, das würde unserem Springen den richtigen Schub geben“, drückt Peter Schramm der Frankfurterin die Daumen für Berlin.
Ob es in diesem Jahr zu einer Wiederauflage des spannenden Duells zwischen Ariane Friedrich und der Vorjahressiegerin Jelena Slesarenko Russland kommt, hängt ganz entscheidend davon ab ob Slesarenko nach ihrer Verletzung wieder an alte Leistungen anknüpfen kann. Derzeit steht sie noch nicht auf der Starterliste.
Neben Friedrich und möglicherweise Slesarenko zählen die US-Amerikanerin Chaunté Howard, (Bestleistung 2,01 Meter), Irina Gordeeva aus Russland, (2,01) und ihre Landsmännin Viktoria Klyugina, (2,00) zu den weiteren Favoriten unterm Eberfürst.
Zwei weitere deutsche Athletinnen Meike Kröger von der LG Nord Berlin, inzwischen auch für die WM in Berlin nominiert, und Julia Wanner vom LAC Berlin, die beide in diesem Jahr die EberstadtNorm von 1,93 m schafften, werden ebenfalls unterm Eberfürst starten. Drei deutsche Hochspringerinnen am Start, das gab es in Eberstadt noch nie.

Nachwuchs am Freitag

Der Freitag gehört auch beim 31. Eberstädter Hochsprung-Meeting dem SpringerNachwuchs. Die U-23-Youngster gehen am 28. August ab 17 Uhr an den Start.
Großen Andrang gibt es schon jetzt wieder beim AOK-Jugendtag am Samstag, der im vergangenen Jahr mit der Rekordbeteiligung von 350 Kindern und Jugendlichen aus ganz Baden-Württemberg über die Bühne ging.

Präsentiert wird das Hochsprung-Meeting wieder von den Hauptsponsoren AUDI AG, Kreissparkasse Heilbronn und der Weingärtnergenossenschaft Eberstadt. „Wir sind sehr froh, dass unsere Partner auch in schwierigen Zeiten zum Meeting stehen“, freut sich Harry Brunnet, Vorsitzender des Trägervereins „Internationales Hochsprung-Meeting Eberstadt e. V.“ über die Unterstützung.

Vielseitiges Rahmenprogramm

Neben den Wettkämpfen bleibt es beim bewährten Eberstädter Rahmenprogramm. Am Freitag lädt der Trägerverein ab 15 Uhr zur HochsprungHocketse rundum die EberfürstArena ein. Auch der Samstag startet um 11 Uhr mit der HochsprungHocketse mit Leckereien aus Küche und Keller und der gewohnt familiären Atmosphäre rund um die Arena am Fuße der Weinberge. Am Sonntag können sich die Zuschauer ab 10.30 Uhr beim HochsprungBrunch auf das DamenSpringen einstimmen.
Seit Ende Juli hat auch der Kartenvorverkauf für das Eberstädter Hochsprungmeeting 2009 begonnen. Eintrittskarten sind erhältlich beim TicketService: Burgfestspiele Jagsthausen und über die Tickethotline: 07943 / 912345., sowie bei der Sparkasse Eberstadt und dem Sporthaus Saemann Heilbronn
Info: www.hochsprung-eberstadt.com

Vorverkauf angelaufen

Karten für das 31. Internationale Hochsprung-Meeting von Eberstadt vom 28. bis 30. August 2009 ab sofort erhältlich.

Eberstadt. Ab sofort startet der Kartenvorverkauf für das 31. Internationale Hochsprung-Meeting in Eberstadt vom 28. bis 30. August. Karten sind erhältlich bei den Burgfestspielen Jagsthausen, der Kreissparkassen-Filiale Eberstadt und dem Sporthaus Saemann in Heilbronn. „Wir setzen auf die großen Erfolge unserer Deutschen Athleten Ariane Friedrich und Raul Spank“, hofft Peter Schramm, sportlicher Direktor des Meetings, auf eine gute Zuschauerresonanz. Die Eintrittspreise liegen beim Herrenwettkampf am Samstag und dem Damenwettbewerb am Sonntag je nach Kategorie bei 10 bis 17 Euro pro Tag. Kinder bezahlen 6 Euro. Die Kombikarte für beide Tage kostet zwischen 14 und 28 Euro. Außerdem sind ab sofort auch Karten für den Hochsprung-Brunch am Sonntag, den 30. August ab 10.30 Uhr erhältlich. Die kulinarische Einstimmung auf den Tag in der Weingärtnergenossenschaft Eberstadt kostet pro Person einschließlich Eintritt für den Frauen-Hochsprung 40 Euro.
Tickethotline: 07943 / 912345.
Weitere Informationen: www.hochsprung-eberstadt.com


Impressum | site by softwareinmotion gmbh | © Hochsprung Meeting Eberstadt | Hochsprung Mekka Eberstad Facebook Fanpage